Skip to main content

Smoothie Maker – Test, Ratgeber und Rezepte

Smoothies

Smoothies (© laszlolorik fotolia.com)

Wer Smoothies selber machen will greift zum Smoothie Maker. Diese Mixer sind besonders für die Zubereitung von Smoothies geeignet. Das besondere ist die Leistungsstärke dieser Geräte. Die schnell drehenden Schneidemesser zerschneiden Äpfel, Bananen, Birnen, Erdbeeren, Salat und vieles weitere zu einem leckeren, sehr vitaminreichen Getränk.

Es gibt sehr viele verschiedene Modelle zum Kauf. Mit unserem Smoothie Maker Test geben wir einen Überblick einiger verfügbarer Geräte und bieten so einen Smoothie Maker Vergleich um bei der Auswahl der besten Smoothie Maker zu unterstützen.

Auswahl von Smoothie Maker

Auswahl von Smoothie Maker

Kleine Smoothie Maker

Kleine und günstige Smoothie Maker gibt es schon für rund 20-35 Euro. Sie sind besonders für den Einstieg geeignet. So kann man ohne große Ausgaben erst einmal herausfinden, ob die (tägliche) Smoothie Zubereitung wirklich genutzt wird oder nur ein weiteres Küchengerät zum Staubfänger wird.

 

Große Smoothie Maker

Größere Smoothie Maker gibt es für 80-90 Euro. Wenn man regelmäßig Smoothies trinken möchte wird man schnell vom günstigen Einsteigergerät in diese Klasse aufsteigen wollen. Die Geräte haben eine höhere Leistung und – je nach Modell – meist auch einen größeren Behälter um Smoothies für mehrere Personen zu mixen.

Profi Smoothie Maker

Professionelle Smoothie Maker sind teuer aber sehr leistungsstark. Diese Geräte schneiden so ziemlich alles kurz und klein. Wer Probleme mit ungewünschten Stückchen von Zutaten im Smoothie hat, wird auf diese Modelle zugreifen. Sie haben die leistungsstärksten Motoren und bieten teilweise noch weitere Möglichkeiten.

Smoothies aus dem Supermarkt?

Smoothies sind auch in vielen Supermärkten zu finden aber ist es empfehlenswert ein Fertigprodukt einem frischen Smoothie vorzuziehen?

Im Juni 2016 hat die Verbraucherzentrale Niedersachsen den Test gemacht und grüne Smoothies geprüft. 13 Produkte wurden dabei getestet. Nur bei zwei Produkten war viel Gemüse enthalten. Viele Produkte wurden grün gefärbt. Teilweise indem einfach eine grüne Flasche verwendet wurde. Teilweise durch Zusätze die den Mix grün färben.

Bereits vor einigen Jahren hatte Stiftung Warentest Smoothies getestet. Im Artikel wird u.a. darauf hingewiesen, dass es keine Vorschriften für die Zusammensetzung von Smoothies gibt. Gekaufte Smoothies können daher Zucker, Aromastoffe und Verdickungsmittel enthalten.
Ebenfalls negativ: nur im frisches Obst sind auch alle gesunden Inhaltsstoffe enthalten. Bei der industriellen Herstellung bleiben Vitamine – z.B. Vitamin C – auf der Strecke. Das schälen sorgt ebenfalls dafür, dass viele gesunde Teile direkt weggeschnitten werden da sie meist direkt unter der Schale zu finden sind. Selbst Ballaststoffe enthalten die gekauften Fertig-Smoothies weniger als im Obst eigentlich enthalten ist.

Smoothies sollten daher besser frisch mit dem Smoothie Maker zubereitet werden.

Wussten sie schon

  • Das Wort Smoothie steht für glatt, weich, cremig. Also ein sehr passender Begriff für das fruchtige Getränk.
  • Da nicht nur der Saft aus den Früchten gewonnen wird, sind anders als bei Säften auch die vielen Nährstoffe und Vitalstoffe enthalten.
  • Ein Smoothie für jede Jahreszeit: Im Winter etwas Zimt, mal Vanille, mal Safran oder auch Kokos. Für jede Jahreszeit finden sich passende Zutaten um abwechslungsreiche Smoothie zubereiten zu können.
  • Kinder sind an Obst oder Gemüse nicht interessiert? Ein Smoothie kann dabei helfen dem Kind doch zur Portion Obst und Gemüse zu bringen. Ein schöner Shake mit Strohalm kann da wahre Wunder bewirken. Je nach alter der Kinder können diese beim Zubereiten auch etwas helfen, dann ist das Interesse auch gleich da das Ergebnis zu trinken. Zudem können die Zutaten von den Kindern mit ausgewählt werden.

Ein Obst- oder Gemüsemuffel, der z.B. nicht lange auf einem Apfel rumkauen will, kann dank des Smoothie-Drinks seinen täglichen Bedarf an Vitaminen, Mineralstoffen, etc. leichter abdecken. Das können wir aus eigener Erfahrung sagen.